Schutzhütte des Schweizer Alpen-Clubs

Schweizer Alpen-Club

Schweizer Alpen-Club SAC
(SAC)
Logo des Clubs
Zweck: Bergsportverband
Vorsitz: Françoise Jaquet
Gründungsdatum: 1863
Mitgliederzahl: 145'000 Mitglieder (2014)
Sitz: Bern
Website: sac-cas.ch

Der Schweizer Alpen-Club SAC (französisch Club Alpin Suisse CAS, italienisch Club Alpino Svizzero CAS und rätoromanisch Club Alpin Svizzer CAS) ist die Dachorganisation für Bergsteiger in der Schweiz. Der Verein wurde 1863 auf Initiative von Rudolf Theodor Simler im Bahnhofbuffet Olten gegründet. Seine 111 Sektionen betreiben 152 Berghütten in den Schweizer Alpen.

Tätigkeiten

Mit rund 145'000 Mitgliedern (2014)[1] ist der Schweizer Alpen-Club SAC einer der grössten Sportverbände und der bedeutendste alpine Verein der Schweiz. Seine Tätigkeiten sind sehr vielfältig und gliedern sich in folgende Aktivitäten:

Geschichte

Auf Initiative des Zürcher Rudolf Theodor Simler trafen sich am 19. April 1863 35 Herren aus Aarau, Basel, Bern, Buochs, Glarus, Luzern, Olten, St. Gallen und Zürich im Bahnhofsbuffet Olten und gründeten den Schweizer Alpen-Club SAC. Simler war Dozent für Chemie und Geologie an der Universität Bern. Er warnte davor, die damals boomende Eroberung der Alpen den Ausländern alleine zu überlassen. Bereits 1857 war der Alpine Club in London und 1862 der Österreichische Alpenverein gegründet worden. Ende 1863 zählte der SAC bereits 7 Sektionen mit total 358 Mitgliedern. Noch im Gründungsjahr wurde mit der Grünhornhütte in den Glarner Alpen die erste SAC-Hütte gebaut.

Hauptziel war damals die Förderung des Alpinismus – namentlich des Bergsteigens – und die Erforschung des Alpenraums. Der Klub verstand sich im 19. Jahrhundert als Verein der bürgerlichen Eliten.

1900 zählte der SAC 43 Sektionen mit 6'000 Mitgliedern. Durch die verbesserte Verkehrserschliessung der Alpen, der wachsenden Anzahl SAC-Hütten und durch das Aufkommen des Winteralpinismus – namentlich des Skibergsteigens – wuchs der SAC in der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem Massenverein an. Die Mitgliederzahl stieg bis 1963 auf 44'500 an.

1977 wurde die Geschäftsstelle in Bern eröffnet. Sie ist das Dienstleistungszentrum und für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig.[2]

Der SAC ist Mitglied der Internationalen Alpenschutzkommission CIPRA.

Der SAC und die Frauen

Dem Verein stellte sich 1880 die Frage, ob Frauen dem Verein betreten dürften oder nicht. Die Argumente der konservativen Gegner überwogen und es wurde schliesslich den Sektionen überlassen, ob sie Frauen wenigstens als Passiv- oder Ehrenmitglieder aufnehmen wollten. 1907 wurden die Frauen ganz aus dem SAC ausgeschlossen. Daraufhin gründeten mehrere Alpinistinnen 1918 einen eigenen Verein, den Schweizerischen Frauen-Alpenclub. Erst 1980, neun Jahre nach Einführung des Frauenstimmrechts in der Schweiz auf nationaler Ebene, fusionierte der SAC mit dem Schweizerischen Frauen-Alpenclub. Von da an waren die Frauen im SAC willkommen und die Mitgliederzahl stieg sprunghaft an auf 69'201.[3] Seit 2013 wird der SAC von einer Frau präsidiert.

Organisation

Sektionen

Der SAC hat 111 Sektionen, pro Kanton bestehen eine oder mehrere Sektionen. Die Sektionen bilden das Fundament des Clubs. Diese sind als Vereine organisiert und bestimmen ihr Vereinsleben weitestgehend autonom. Die Sektionen bauen und betreiben die Hütten, organisieren Touren und Kurse für ihre Mitglieder und stellen Delegierte für die Abgeordnetenversammlung, welche dem Zentralvorstand und der Geschäftsstelle vorsteht. Es steht den Mitgliedern frei, welcher Sektion in der Schweiz sie angehören wollen. Die mitgliederstärkste Sektion ist die Sektion Uto in Zürich[4] Durch die Mitgliedschaft bei einer Sektion ist man automatisch auch Mitglied des Zentralverbands. Eine Direktmitgliedschaft beim Zentralverband ist nicht möglich.[5]

Zentralverband

Der Zentralvorstand ist das eigentliche Führungsgremium des Vereins. Zehn Fachkommissionen unterstützen den Zentralvorstand bei seiner Arbeit. Die Tätigkeiten im Zentralvorstandes sowie in den Fachkommissionen werden ehrenamtlich geleistet.

SAC-Hütten

Die Sektionen des Schweizer Alpen-Club SAC betreiben derzeit in den Schweizer Alpen 152 Hütten mit rund 9200 Schlafplätzen. Die Hütten bieten einfache Unterkünfte für Alpinisten, Kletterer, Wanderer, Naturgeniesser und immer häufiger auch für Familien mit Kindern. Die Solvayhütte am Matterhorn ist die einzige Hütte, die dem SAC-Zentralverband selbst gehört. Die erste SAC-Hütte, die Grünhornhütte, wurde 1863 gebaut. Im Laufe der Zeit kamen zahlreiche weitere Hütten hinzu. Anfänglich dienten sie der geografischen und naturkundlichen Erforschung des Gebirges sowie dem Alpinismus, später auch dem aufkommenden Bergwanderern und Skifahrern. Immer wieder werden bestehende Hütten renoviert, ausgebaut oder durch Neubauten ersetzt.

Viele SAC-Sektionen besitzen nebst den Alpenhütten noch sogenannte Sektionshütten. Diese, häufig bewirteten und auch für Nichtmitglieder offenen Hütten, stehen auf den Hügeln des Mittellandes, den Jurahöhen oder in den Voralpen. Ein Verzeichnis über diese Hütten besteht nicht.

Tätigkeiten

Jugendförderung

Eine Mitgliedschaft ist ab dem 6. Lebensjahr möglich. Für Kinder bis 14 Jahren bieten die Sektionen ein spezielles Tourenprogramm unter dem Titel Kinderbergsteigen (kurz KiBe) an. Einzelne Sektionen haben zusätzlich eine Gruppierung Familienbergsteigen (kurz FaBe). Im Gegensatz zum KiBe werden die Kinder im FaBe von den Eltern begleitet. Die jugendlichen Mitglieder des SAC im Alter von 14 bis 22 Jahren werden durch die SAC-Jugendorganisationen (kurz JO) betreut. Es werden Lager und Wochenendtouren in der Schweiz und auch im angrenzenden Ausland durchgeführt.

Alpine Rettung Schweiz

Der SAC hat 2006 zusammen mit der Schweizerischen Rettungsflugwacht die Stiftung Alpine Rettung Schweiz gegründet. Die Alpine Rettung Schweiz ist für Rettung von Personen in den Schweizer Bergen verantwortlich und betreut im Alpenraum und im Jura 98 Rettungsstationen mit 3000 Bergrettern und 80 Rettungsspezialisten Helikopter (RSH).

Publikationen

Der SAC publiziert verschiedene Skitouren-, Wander- und Kletterführer. Zur Vereinfachung der Tourenplanung, aber auch zur Verbesserung der Sicherheit schuf der SAC verschiedenen Bewertungsskalen, so die SAC-Berg- und Hochtourenskala, die SAC-Wanderskala, die SAC-Skitourenskala, die SAC-Absicherungsskala und die SAC-Schneeschuhtourenskala.

Literatur

Weblinks

 Commons: Schweizer Alpen-Club – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. SAC-Jahresbericht 2014
  2. www.sac-cas.ch: Geschichte
  3. Beobachter: SAC-Geschichte – Club der Patrioten; vom 18. März 2013
  4. Homepage der SAC-Sektion Uto, Zürich
  5. www.sac-cas.ch: Sektionen
CONTINUE READING

Allalinhorn – Rimpfischhorn – Strahlhorn — Die Ski-Viertausender über Saas Fee – Drei Traumtouren für Könner

Allalinhorn, Rimpfischhorn und Strahlhorn: Diese drei Hochgipfel sind Magneten für anspruchsvolle Skibergsteiger. In der Erinnerung bleiben vier ausgefüllte Tage mit all ihren Augenblicken uneingeschränkten Glücks, aber auch mit ihren Mühen und Situationen nicht immer ungetrübter Freude. Horst Höfler stieg den…
CONTINUE READING

Schutzhütte des Club Alpino Italiano

Club Alpino Italiano

Club Alpino Italiano (CAI)
Logo des CAI
Gründungsdatum/-jahr 1863
Gründungsort Turin
Vereine (ca.) 500 Sektionen
Mitglieder (ca.) 319.467
Homepage http://www.cai.it/

Der Club Alpino Italiano (CAI) ist der nationale alpine Verein in Italien. Sein Hauptsitz ist in Mailand.

Der Club Alpino Italiano wurde am 23. Oktober 1863 auf Initiative von Quintino Sella in Turin gegründet. Erster Präsident des Vereins war Ferdinando Perrone di San Martino, Vizepräsident Bartolomeo Gastaldi. Ein Höhepunkt in der wissenschaftlich-bergsteigerischen Geschichte war die Erstbesteigung des K2 im Jahr 1954 durch eine vom CAI geführte Expedition.

Er hatte im Dezember 2011 319.467 Mitglieder in fast 500 Sektionen und 308 Untergruppierungen in 21 Regionalgruppen,[1] von denen zwei (Società degli Alpinisti Tridentini und Alto Adige–Südtirol) “raggruppamenti provinciali” sind.

Der CAI verfügt (Stand etwa 2011) über 763 “Rifugi alpini” (Schutzhütten und Biwake) mit etwa 23.500 Betten in der gesamten Alpenkette und im Apennin.

Seit 1909 gibt es im CAI den “Club Alpino Accademico Italiano”.

Im Jahr 1954 entstand der Bergrettungsdienst Corpo Nazionale Soccorso Alpino e Speleologico als Unterorganisation des CAI.

Neben dem CAI gibt es in Italien auch einen Ableger der internationalen Naturfreunde (Amici della Natura), weiters den deutsch- und ladinischsprachigen Alpenverein Südtirol (AVS) sowie eine Sektion des Slowenischen Alpenvereins (PZS) in Triest.

Weblinks

 Commons: Club Alpino Italiano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Liste der Regionalgruppen des CIA (PDF; 50 kB) abgerufen am 4. Dezember 2015
CONTINUE READING

Südwestwand der Rotwand – VI/A2 – Peter Livesey – Rosengarten – Dolomiten

„VI/A2“ steht im „Extremen Fels“ für die Südwestwand der Rotwand am Ka­rerpaß. Elnst mit der Zinnen-Direttissima verglichen, gilt der „Hermann-Buhl-Ge­dächtnlsweg“ auch heute noch als an­spruchsvolle Hakenkletterei. Der Ge­danke an eine freie Begehung ruft mit­leldiges Lächeln hervor und den Kom­mentar „Unmögllch“.…
CONTINUE READING

Von Ischgl nach Gaschurn – Von Hütte Zu Hütte Skidurchquerung

Die Silvretta, im Sommer und Herbst ein ideales Bergwandergebiet, zeigt sich besonders im Frühjahr, abseits vom Pistenrummel. dem Hochtourenfahrer von ihrer besten Seite; so z. B. in Form einer reizvollen, mindestens sechs Tage dauernden Von-Hütte-Zu-Hütte-Skidurchquerung. Fast alle Gebirgsgruppen der Alpen…
CONTINUE READING

Drusenfluh Westgrat Norbert-Jäger-Gedächtnisweg

Durch die Südwand des Drusen­fluh-Westgrades fanden Dietmar Walser, Peter Mathis und Helmut Scheichel am 25.9. 1980 in 7 Stun­den Kletterzeit eine neue Route. Sie benannten die Route nach ihrem in der Matterhorn-Nordwand verunglückten Bergkameraden Norbert Jäger. Die neue Führe durch…
CONTINUE READING

Hohe Tauern – Nordwände um die Rudolfshütte – Zweitausendvierhundert Höhenmeter an einem Tag

Der Grünsee liegt als ruhige, dunkelschillernde Fläche da, nur selten, wenn ein Fisch nach Eßbarem schnappt, laufen ein paar winzige Wellen ausein­ander. Durch Krummholz und Heidekraut windet sich der Steig hinauf zur Rudolfshütte, meinem Ziel. Düster und drohend breitet sich…
CONTINUE READING

In der winterlichen Marmolata Südwestwand – Hermann Buhl

Die Berge liegen im tiefen Neuschneekleid, doch ein stahlblauer Himmel breitet sich über ihnen aus. Zu viert flitzen wir im Pkw eines Klubkameraden die Brennerstraße aufwärts. Unsere Begleiter sind die Klubkameraden Theo Plattner und Rudl Seiwald. Vom winterlichen Brenner geht…
CONTINUE READING

Der Glödis (3206 m) – Der schönste Berg der Schobergruppe

Jedes Gebirge hat seinen schönsten Berg, und dieser muß nicht immer der höchste sein, der durch seine besondere Form auffällt. In den Lienzer Dolomiten ist es der Spitzkofel, im Karnischen Kamm der Trogkofel und der Monte Peralba (Hochweißstein), in der…
CONTINUE READING

Karwendeldurchquerung MTB

Tour: Scharnitz - Karwendelhaus - Kleiner Ahornboden - Falkenhütte - Plumsjochhütte - Pertisau - Jenbach ca. 65km; 2.100 HM Wunderschöne Tagestour durch eine der schönsten Gegenden der Alpen. Lange schon stand die Durchquerung des Karwendels schon auf unserer MTB Wunschtouren…
CONTINUE READING

 
feminisierte samen in deutschland kaufen
 

Facebook

    Contact Me   Popular Social
 
Thank you! Your message has been submitted to us.
Google Finden Sie uns auf Google+