Drusenfluh Westgrat Norbert-Jäger-Gedächtnisweg

No Comments
 
 

Durch die Südwand des Drusen­fluh-Westgrades fanden Dietmar Walser, Peter Mathis und Helmut Scheichel am 25.9. 1980 in 7 Stun­den Kletterzeit eine neue Route. Sie benannten die Route nach ihrem in der Matterhorn-Nordwand verunglückten Bergkameraden Norbert Jäger. Die neue Führe durch die 300 Meter hohe Wand verläuft zwischen der «Albert-Wohlgenannt-Route« links und der Westgratverschneidung rechts. Es handelt sich nach Angaben der Erstbegeher um reine Freikletterei in bestem Rätikonkalk. Es wurden 7 Zwischenhaken geschlagen und 6 belassen, sämtliche Standhaken sind ebenfalls vorhanden. Sämtli­che weiteren Sicherungen mit Klemmkeilen. Zeit für Wiederholer 3 bis 5 Stunden.

Zugang: Von der Lindauer Hütte auf markiertem Weg ins Schwei­zertor und weiter unter die Süd­wände des Westgrates.

Einstieg: 50 Meter links der West­gratverschneidung, knapp links eines markanten Höhlenloches, etwa 20 Meter rechts der »Wohl­genannt-Gedächtnisführe«.

Route: Siehe Detailskizze.

Abstieg: Siehe AVF Rätikon/W. Flaig.

  • topo drusenfluh
  • wohlgenannt gedächtnis weg rätikon
  • helmut scheichel
  • drusenfluh südwand
  • drusenfluh westgrat
  • drusen fluh
  • zimba westgrat topo
  • drusen karwendel
  • Albert wohlgenannt gedächtnisroute
  • drusenfluh klettersteig bergsteigen

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

More from our blog

See all posts
 
 
No Comments